Gold - Trading


Allgemeines


Gold wird in physischem Gold, aber auch in Wertpapierform gehandelt.


Goldpreis


Der Goldpreis ist der Marktpreis für das Edelmetall Gold. Er entsteht an Rohstoffböresen durch das weltweite zusammenspiel von Angebot und Nachfrage
und wird vorwiegend in US-Dollar notiert.
Die größte Goldbörse war die COMEX, die 1994 mit der NYMEX in den USA verschmolzen wurde. Andere Goldbörsen sind die TOCOM in Japan und die CBOT in
Chicago.

An der London Bullion Market erfolgt zusätzlich ein Goldfixing um 11:30 MEZ und 16:00 MEZ. Hier treffen sich fünf Banker an jedem Börsentag und
handeln den Goldpreis aus und Banken, Mineingesellschaften und Großinvestoren akzeptieren diesen Preis für alle Goldgeschäfte.

Da der Goldpreis an den Börsen minimal unterschiedliche Kurse bildet, orientiert man sich am besten an der von Bullion Vault veröffentlichten
Gold-Kurs-Chart, der viele Informationen ableiten läßt.


Goldpreis-Chart


Physisches Gold


Der Durchschnittsanleger kauft Goldmünzen oder Goldbarren bei einem seriösen und bekannten Händler und zwar im Filialgeschäft oder On-Line,
etwa die Münze Austria, Philoro, Gold und Co oder im grossen Online - Handel der Edelmetalle Kettner in Deutschland. In Österreich kann
man noch Gold anonym bis EUR 10.000, in Deutschland nur mehr bis EUR 2.000 erwerben
Beim physischen Gold ist die Lagerung entscheidend, um Gold vor Diebstahl und dem Zugriff des Staates zu schützen. Ein Risiko ist immer
ein staatliches Goldverbot.
Ich KAUFE und VERKAUFE kein GOLD und habe auch keine GOLDBESTÄNDE, diese Website will nur dem Anleger Informationen geben.


Gold-Minen-Aktien


Gold kann man auch durch den Ankauf von Gold - Minen - Aktien erwerben, bekannte Aktien sind Barrick, Newmont Mining, Polyrus Gold, Anglogold
ashanti aktie, Newmont Mining.


Gold mit CFDs handeln


Wer von kurzfristigen Preisänderungen des Goldpreises profitieren will und ein kleines Konto hat, kann auch mit CFDs auf Gold (Contracts for
Difference) handeln. Im Gegensatz zum Options- und Future-Handel bieten sehr viele Online Broker CFDs auf Gold an. Auch hier ist eine Spekulation auf
steigende und fallende Kurse möglich. Die Besonderheit ist, dass durch den Einsatz von Hebeln mit sehr kleinen Einsätzen sehr hohe Gewinne, aber auch
Verluste möglich sind, weil durch den Hebel hohe Volumina gehandelt werden können.

Der CFD-Handel ist daher grundsätzlich etwas riskanter als der Handel mit Optionen. Die Europäische Aufsichtsbehörde (ESMA) hat den höchstzulässigen
Hebel für Privatanleger bei Gold CFDs auf 1:20 beschränkt. Trader sollten sich daher unbedingt mit den Grundlagen des Risiko- und Money-Managements
vertraut machen.

Dazu gehört, dass im CFD-Handel grundsätzlich nur mit Stop Loss-Absicherungen gehandelt werden sollte. Zu beachten ist auch, dass die verlangten
Spreads bei Gold CFDs erheblich über denen von Aktien oder Major Forex Devisenpaaren wie EUR/USD liegen.
Meine Meinung ist, dass der Handel mit CFD brandgefährlich ist und finde, nur echte Profis sollten mit diesem Instrument handeln, die meisten
Anleger, etwa gut 70 %, verlieren dabei ihr ganzes Geld!


Gold Trading mit Optionen


Optionen sind bedingte Termingeschäfte. Sie beinhalten für den Käufer der Option das Recht, aber nicht die Pflicht (Long-Position), einen bestimmten
Basiswert, in dem Fall Gold, zu einem bereits heute festgelegten Preis in der Zukunft zu kaufen (Kaufoption, Call) oder zu verkaufen (Verkaufsoption,
Put).

Der Verkäufer ist der Stillhalter (Short-Position). Er muss abwarten, ob der Käufer je nach Kursentwicklung die Option ausübt oder nicht. Er hat im
Gegensatz zum Käufer die Verpflichtung zu liefern, wenn die Option ausgeübt wird. Als Gegenleistung bekommt er den Optionspreis, auch Optionsprämie
genannt.


Goldoption - Call


Beim Goldhandel setzt der Käufer einer Call Option (Call Long) auf einen steigenden Goldpreis. Wenn der Goldpreis also über den vereinbarten
Basispreis (Strike) steigt und er die Goldoption ausübt, kann er die Differenz aus Ausübungspreis und Basispreis, abzüglich der gezahlten
Optionsprämie und den Handelsgebühren, als Gewinn verbuchen. Tendiert der Goldpreis dagegen seitwärts oder fällt, wird er die Option verfallen
lassen. Im modernen Optionshandel erfolgt bei Ausübung der Option keine physische Lieferung des Goldes, sondern es findet über die Clearingstelle der
Optionsbörse ein Differenzausgleich in Geld statt.


Goldoption - Put


Der Käufer einer Put Option (Put Long), setzt dagegen auf einen fallenden Goldpreis. Fällt der Goldpreis wie erhofft, kann er die Differenz aus dem
niedrigeren Ausübungspreis und dem höheren Basispreis, abzüglich der für die Option gezahlten Prämie als Gewinn verbuchen. Bei steigendem oder
seitlich pendelndem Goldpreis lässt er die Option verfallen. Auch in diesem Fall muss keine physische Lieferung des Goldes erfolgen, sondern ein
Ausgleich in Geld stattfinden.


Trading mit Goldoptionen


Goldoptionen können nur an Terminbörsen wie der Eurex gehandelt werden. An der Eurex werden zum Beispiel Xetra Gold Options (OXGL) angeboten. Die
Besonderheit ist, dass sich die Strikes auf jeweils 1 Gramm Gold beziehen, was angesichts des relativ hohen Goldpreises und der Lotgröße von
mindesten 100 Optionen für Privatanleger sehr attraktiv ist.

Zu beachten ist, dass nicht jeder Online Broker Optionshandel anbietet. An der Eurex dürfen aus gutem Grund nur zugelassene Händler Orders
platzieren. Beispiele für Broker bei denen Goldoptionen gehandelt werden können sind: Captrader, Lynx, DEGIRO oder die Consorsbank.

Das Gold Trading mit Optionen kann selbstständig oder einer staatlich zugelassenen Ausbildung erlernt werden.


Gold-trading mit Futures


Bei Futures, in dem Fall Gold-Futures handelt es sich im Gegensatz zu Optionen um unbedingte Termingeschäfte, die in jedem Fall ausgeübt werden
müssen. Auch hier kann der Käufer eines Goldfuture Call bei einem steigenden und der Käufer eines Goldfuture Put von steigenden beziehungsweise
fallenden Goldpreisen profitieren. Der Käufer eines Call kann die Differenz aus dem höheren Goldkurs und dem vereinbarten Strike als Gewinn
verbuchen. Fällt der Goldpreis dagegen, macht er einen Verlust.

Der Käufer eines Gold Future Put gewinnt dagegen, wenn der Goldpreis fällt und verliert bei steigenden Goldpreisen. Eine Besonderheit im Future-
Handel ist, dass ein täglicher Ausgleich der Gewinne und Verluste über die gesamte Future-Laufzeit erfolgt. Das bedeutet, dass abhängig von der
Kontraktgrößen eine nicht unerhebliche Marginforderung entstehen kann.

Der reguläre Gold-Future-Handel eignet sich daher nicht unbedingt für jeden Kleinanleger. Gold-Futures werden beispielsweise stark von
institutionellen Anlegern, die physisches Gold in ihrem Depot haben zur Absicherung des Wertes für einen bestimmten Zeitraum genutzt.

Die Eurex hat jedoch, um den Markt für Gold-Futures noch liquider zu machen und auch für den einen oder anderen Privatanleger zu öffnen, den Xetra
Gold Future (FXGL) eingeführt, bei dem sich die Strikes ebenfalls jeweils auf 1 Gramm Gold beziehen. Bei der CME wurden ebenfalls Mini-Future-
Kontrakte auf Gold eingeführt, die sich auch für kleine Kapitalkonten eignen.

Zu beachten ist, dass der Future-Handel nicht bei jedem online Broker möglich ist. Der Handel ist ebenfalls bei Captrader, Lynx, DEGIRO oder
Consorsbank möglich.


Die meisten Beiträge wurden vollinhaltlich der https://www.aktienrunde.de/gold-trading/ entnommen, da diese sehr professionell geschrieben wurden.


Hier die Gold - und Edelmetallkurse der COMEX.COMEXlive-Kurse


Informationen zu Edelmetall - Preisen von Goldpreis.at. zu Münzen und Barren Edelmetall-Preise


Gold - Trading für Anfänger


Gold - trading mit der ig.com. Gold - Trading mit ig.com


Hier die Kurse der wertvollsten Gold-Anlage-Münzen:Kurse - Goldmünzen